top of page
  • Emma Driemler

Reparenting – werde deine eigene gesunde Elternfigur – für deine Kinder

Aktualisiert: 24. Mai 2022

Ich bin sehr froh, dass das Bewusstsein für die Bedeutung der bindungs- und bedürfnisorientierten Erziehung als Alternative zur Schwarzen Pädagogik wächst. Gesunde Bindungserfahrungen sind die Basis für körperliche, geistige und emotionale Gesundheit. Gleichzeitig gelingt dies nur, wenn die Mütter und Väter ihre eigene Vergangenheit aufarbeiten. Ich wünsche mir von Herzen, dass all unsere Kinder behutsam in ein er sicheren Welt ankommen, sich angenommen fühlen und zu vertrauensvollen Menschen heranwachsen.

Die Aufgabe von Eltern besteht darin, ihren Kindern konsequent ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln, ihr Nervensystem zu regulieren und ihnen dabei zu helfen, sich in einer Welt zu orientieren, in der sie schließlich ihre eigene Sicherheit erschaffen können.


Eltern trösten, nähren und pflegen ihre Kinder, damit sie das Gefühl bekommen, dass die Welt sicher ist. Beziehungen sind sicher. Emotionen zu zeigen, ist sicher. Bedürfnisse zu haben, ist sicher. Du selbst zu sein, ist sicher.


Es ist wichtig, diese grundlegende Erfahrung zu machen, denn irgendwann wirst du hinausgehen und entdecken, dass die Welt da draußen auch anders aussehen kann. Aber wenn dir geholfen wurde, einen sicheren Raum in dir selbst zu erzeugen, wirst du in der Lage sein, dich dieser Welt und ihren Herausforderungen zu stellen.


Wenn es optimal läuft

Bist du geborgen und beschützt aufgewachsen, dann hast du eine Vorstellung davon, wie du dieses Gefühl der Sicherheit für dich selbst erzeugen kannst. Es wurde dir immer wieder vorgelebt, sodass du jetzt über das Wissen und die Fähigkeit verfügst, dich selbst körperlich, geistig und emotional zu regulieren und zu schützen.


Du wirst diesen Anker in dir haben – deinen ganz persönlichen Vorrat an sicheren Gefühlen, Gedanken und Erfahrungen. Dies ist das Herzstück der Selbstregulierung, etwas, das von dysregulierten Eltern nicht weitergegeben werden kann.


Wenn es nicht optimal läuft

Die meisten Menschen führen ihre Probleme auf persönliche Schwäche, Versagen oder ihre Persönlichkeit zurück, anstatt sich selbst durch die Linse eines Bindungstraumas zu betrachten.


Die unbequeme Wahrheit ist jedoch, dass die Menschen, mit ungelösten Traumata, Ängsten, Süchten, Co-Abhängigkeit, Groll, chronischer Scham, Selbstzweifeln oder Selbsthass und jeglicher Art pathologischer Muster durchsetzt sind. Und weißt du, was sie tun? Sie pflanzen sich fort.


Die meisten Menschen wachsen also nicht mit emotional eingestimmten, gesunden, reifen Eltern auf. Und wenn dir, aus irgendeinem Grund, keine Sicherheit geboten wurde, wirst du instinktiv danach suchen.


Die vergebliche Suche nach Sicherheit

Was haben Kontrollsucht, Narzissmus, zwanghafte Freundlichkeit, Perfektionismus, Dissoziation, ängstliche und vermeidende Bindungsmuster gemeinsam? Allesamt sind sie ungünstige Bewältigungsstrategien (Traumareaktionen), deren oberstes Ziel es ist, ein Gefühl der Sicherheit zu erzeugen.


Die Wahrheit ist, dass Sicherheit nicht etwas ist, das du irgendwo findest, es ist etwas, das selbst du erschaffst. Und wie du das tust, liegt ganz bei dir. Du kannst dich in Arbeit stürzen und ein Workaholic werden oder jemand, der von niemandem etwas braucht. Dysfunktionale Muster gibt es in jeder Geschmacksrichtung, sodass dir viele Möglichkeiten offen stehen.


Wenn du nichts dagegen tust, ist der menschliche Organismus darauf programmiert, die autonomen Überlebensmechanismen, Kampf, Flucht, Erstarrung oder Unterwerfung einzuschalten. Diese Stressreaktionen erfordern keine bewusste Entscheidung. Es passiert einfach.


Wenn uns etwas oder jemand daran hindert, die Meilensteine in unserer Entwicklung reibungslos zu durchlaufen, bleiben wir psychologisch und physiologisch an dieser Stelle stecken, bis wir bekommen, was wir zu diesem Zeitpunkt gebraucht hätten.


Reparenting – den Kreislauf durchbrechen

Wenn du diese optimalen Bindungserfahrungen nicht gemacht hast – und viele Menschen haben das nicht – klopft dein verletztes inneres Kind an die Tür und wartet darauf, dass jemand auftaucht und den Job übernimmt.


Dieser Jemand bist du. Du kannst der fürsorgliche und kompetente Elternteil werden, den du damals selbst gebraucht hättest.


Du musst diesen Weg nicht allein gehen. Stelle dir ein Unterstützungssystem zusammen. Bindungstraumata passieren nicht im Vakuum – sie passieren in der Beziehung zu anderen. Das bedeutet, dass ein Großteil der Heilungsarbeit auch in sicheren, unterstützenden Beziehungen stattfindet.


Das ist, was der Begriff Reparenting bedeutet. Es ist, wenn du toxische Scham und negatives Denken loslässt, deine einschränkenden Glaubenssätze ablegst und lernst, dich selbst zu nähren, zu lieben, zu unterstützen und Sicherheit für dich selbst zu erschaffen. Du wirst buchstäblich zu deiner eigenen gesunden Elternfigur und gleichzeitig auch die deiner Kinder.


Und dann?

Wenn du dich sicher, gesehen, ruhig und geborgen fühlst – im Vertrauen auf deine Fähigkeit, das Leben mit Integrität zu führen – musst du nicht daran arbeiten, deine schlechten Gewohnheiten zu ändern. All deine dysfunktionalen Bewältigungsstrategien werden unnötig und verschwinden mit der Zeit fast wie von Zauberhand.


Leichter gesagt als getan, offensichtlich. Wenn du jedoch lernst, diese Sicherheit selbst zu kreieren, um angemessene Grenzen zu setzen und deine Bedürfnisse auf gesunde Weise zu erfüllen, schaffst du die beste Grundlage für dich und deine Kinder, um ein erfülltes Leben zu führen.


Wenn du diesen Weg gehen willst und nicht weißt, wo du anfangen sollst, kannst du dir hier mein Workbook herunterladen, um die ersten Schritte zu gehen.



67 Ansichten0 Kommentare
bottom of page